Autoren

Müller, Paul J.

Plöger, Carl-Theodor

Spranger, Heinz


Schlagwörter

Zahnarztpraxen

Westfalen-Lippe

Patienten

Therapieangebote

Publikation — IDZ-Information

Titel
Leistungsspektren von Zahnarztpraxen

Herausgeber
IDZ, Institut der Deutschen Zahnärzte

Ort
Köln

Verlag
IDZ, Institut der Deutschen Zahnärzte

ISSN
0931-9816

Jahr
1992

Seitenzahl
14

Erscheinungsdatum
04.06.1992

Leistungsspektren von Zahnarztpraxen

Sind und handeln alle Zahnärzte gleich oder gibt es deutlich verschiedene Gruppen von Zahnärzten bzw. Zahnarztpraxen? Diese Fragestellung wurde in der vorliegenden Analyse einer systematischen Überprüfung unterzogen.

Vieles spricht dafür, dass sich die Zahnärzte in ihrem therapeutischen Verhalten unterscheiden müssten: Zahnarztpraxen haben unterschiedliche Patientenkreise und die Patienten weisen unterschiedliche Krankheiten verschiedenen Schweregrades sowie unterschiedliche Erkrankungsrisiken auf. Die verschiedenen Bevölkerungsschichten nehmen den Zahnarzt unterschiedlich häufig und aus sehr verschiedenen Motiven in Anspruch. Die Zahnärzte selbst wiederum entwickeln im Laufe ihrer Berufstätigkeit Behandlungsschwerpunkte und Behandlungsstile, die ihr therapeutisches Verhalten verschieden machen, was sich sogar herumspricht. Und schließlich ist auch bekannt, dass Zahnärzte im Laufe der Jahre mit ihren älter werdenden arzttreuen Patienten altern. Genügend Gründe für die Vermutung, dass es verschiedene Gruppen von Zahnärzten geben müsste, die sich in ihrem Therapieverhalten deutlich unterscheiden lassen müssten.

Auf der Basis der im System der Gesetzlichen Krankenversicherung im Jahre 1988 abgerechneten zahnärztlichen Leistungen aller 3240 Kassenzahnärzte im Bereich der KZV Westfalen-Lippe wurden mit Hilfe moderner Verfahren der Clusteranalyse insgesamt sechs verschiedene Gruppen (Cluster) von Zahnärzten ermittelt, die hinsichtlich der gesamten Spannweite ihrer Leistungsspektren sehr verschieden sind. Diese Gruppierungen von Zahnärzten sind nicht identisch mit den Spezialisierungen, die auch auf den Praxisschildern (z.B. Kieferorthopädie) stehen.

Dieses Ergebnis hat Konsequenzen für statistische Auswertungen von Abrechnungsdaten allgemein: Aus der Größe der Abweichung vom Mittelwert über alle Zahnärzte kann kein Urteil über die "Qualität" des zahnärztlichen Behandlungsverhaltens abgeleitet werden, so wie dies erst kürzlich vom Bundesverband der Betriebskrankenkassen in seinem Report zur "Qualität und Wirtschaftlichkeit in der zahnmedizinischen Versorgung" versucht wurde. Der Kamm, über den alle Zahnärzte dort "geschoren" werden sollten, existiert nicht.







Verwandte Publikationen

Förderung der Mundgesundheit durch einen gemeinsamen Risikofaktorenansatz (CRFA)
15.02.2017
Förderung der Mundgesundheit durch einen gemeinsamen Risikofaktorenansatz (CRFA)
Promoting oral health through a Common Risk Factor Approach (CRFA)
Zur Mundgesundheit von Pflegebedürftigen und Menschen mit Behinderungen in Deutschland
24.09.2012
Zur Mundgesundheit von Pflegebedürftigen und Menschen mit Behinderungen in Deutschland
Eine systematische Übersicht (Review) auf der Grundlage aktueller Einzelstudien (2000–2012)
Einstellungen und Bewertungen der Bevölkerung zur zahnärztlichen Versorgung in Deutschland
23.01.2012
Einstellungen und Bewertungen der Bevölkerung zur zahnärztlichen Versorgung in Deutschland
Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage 2011
Ursachen des Zahnverlustes in Deutschland
23.03.2011
Ursachen des Zahnverlustes in Deutschland
Dokumentation einer bundesweiten Erhebung (2007)
Zahnmedizin in der Pflege
07.12.2009
Zahnmedizin in der Pflege
Das Teamwerk-Projekt
Die Entwicklung des oralen Gesundheitszustandes von Patienten mit Behinderungen
07.09.2004
Die Entwicklung des oralen Gesundheitszustandes von Patienten mit Behinderungen
Individualprophylaxe bei Erwachsenen
15.10.2001
Individualprophylaxe bei Erwachsenen
Gründe für Zahnverlust in den neuen Bundesländern
26.02.1999
Gründe für Zahnverlust in den neuen Bundesländern
Eine epidemiologische Feldstudie in den Jahren 1994/95
Gründe für Zahnverlust in den westlichen Bundesländern
10.02.1993
Gründe für Zahnverlust in den westlichen Bundesländern
Bevölkerungsrepräsentative Erhebung zum Mundgesundheitszustand und -verhalten in der Bundesrepublik Deutschland
03.08.1989
Bevölkerungsrepräsentative Erhebung zum Mundgesundheitszustand und -verhalten in der Bundesrepublik Deutschland
Einstellung der Bevölkerung zur zahnmedizinischen Prophylaxe
28.09.1988
Einstellung der Bevölkerung zur zahnmedizinischen Prophylaxe
Inanspruchnahme von Zahnärzten in der Bundesrepublik Deutschland
03.02.1986
Inanspruchnahme von Zahnärzten in der Bundesrepublik Deutschland
Zukunftsperspektiven der zahnärztlichen Versorgung
21.06.1985
Zukunftsperspektiven der zahnärztlichen Versorgung
Zahnärztliche Versorgungsstrukturen im Jahre 2000
04.02.1985
Zahnärztliche Versorgungsstrukturen im Jahre 2000
Ziele und Inhalte oralepidemiologischer Untersuchungen in der Bundesrepublik Deutschland
16.07.1984
Ziele und Inhalte oralepidemiologischer Untersuchungen in der Bundesrepublik Deutschland
Repräsentative Daten zum Zahngesundheitsstatus und zum Zahngesundheitsverhalten in den USA
26.03.1984
Repräsentative Daten zum Zahngesundheitsstatus und zum Zahngesundheitsverhalten in den USA
Ursachen und Folgen verringerter Kariesprävalenz
Medizinische Orientierungsdaten auf dem Gebiet der Zahnheilkunde
23.12.1983
Medizinische Orientierungsdaten auf dem Gebiet der Zahnheilkunde
Entwicklung und Steuerung von Anspruchsverhalten im Gesundheitswesen
19.08.1983
Entwicklung und Steuerung von Anspruchsverhalten im Gesundheitswesen
Zur Frage der Nebenwirkung bei der Versorgung kariöser Zähne mit Amalgam
30.03.1982
Zur Frage der Nebenwirkung bei der Versorgung kariöser Zähne mit Amalgam
Zur Frage der Nebenwirkung bei der Versorgung kariöser Zähne mit Amalgam
15.10.1981
Zur Frage der Nebenwirkung bei der Versorgung kariöser Zähne mit Amalgam
Analyse der Bewertungsrelationen zahnärztlicher Gebührenordnungen
31.03.1981
Analyse der Bewertungsrelationen zahnärztlicher Gebührenordnungen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen unseren Dienst bestmöglich bereitzustellen. Mit der Verwendung unseres Online-Angebots erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Hinweise zur Verwendung von Cookies. Akzeptieren