Autoren

Deinzer, Renate

Micheelis, Wolfgang

Granrath, Nicole

Hoffmann, Thomas


Schlagwörter

DMS IV

Wissen der Bevölkerung

Parodontologie

Parodontale Erkrankungsrisiken

Subjektives Begrifssverständnis

Deutschland

Publikation — IDZ-Information

Titel
Parodontitisrelevantes Wissen in der Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland

Untertitel
Ergebnisse einer Repräsentativerhebung

Herausgeber
IDZ, Institut der Deutschen Zahnärzte

Ort
Köln

Verlag
IDZ, Institut der Deutschen Zahnärzte

ISSN
0931-9816

Jahr
2008

Seitenzahl
27

Erscheinungsdatum
10.01.2008

Parodontitisrelevantes Wissen in der Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland

Ergebnisse einer Repräsentativerhebung

Nicht zuletzt durch die Veröffentlichung der Vierten Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS IV) im November 2006 wurde ein epidemiologischer Befund verstärkt in den öffentlichen Gesundheitsdiskurs in Deutschland gerückt, der auf die Vorkommenshäufigkeiten (Prävalenzen) parodontaler Erkrankungen in der Bevölkerung und deren Anstieg in den letzten 10 Jahren abzielte. Wenn man auch bei der Interpretation der entsprechenden sozialmedizinischen Befunde zweifellos eine gewisse Vorsicht walten lassen muss, weil Art und Umfang dieser speziellen Erkrankungsgruppe sowohl klinisch als auch epidemiologisch nicht ganz einfach zu fassen sind, so besteht doch Konsens darüber, dass die parodontalen Prävalenzraten für das zahnmedizinische Versorgungssystem in Deutschland eine Herausforderung darstellen.

Vor diesem Hintergrund erhalten präventivmedizinische Überlegungen Gewicht, wie Erkrankungen des Zahnfleisches (Gingivitis) und des Zahnhalteapparates (Parodontitis) durch geeignete Maßnahmen auf der Bevölkerungs- und Individualebene eingedämmt und insbesondere welche Risikofaktoren gezielt angegangen werden können. Und obwohl hier verschiedene endogene und exogene Faktoren stärker als bei der Karies in komplexer Weise ineinandergreifen, steht andererseits außer Frage, dass der Mundhygiene auf diesem plaqueassoziierten Krankheitsgebiet ein großer Stellenwert zukommt. Die vorliegende Studie Parodontitisrelevantes Wissen in der Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland – Ergebnisse einer Repräsentativerhebung beleuchtet nun in einem bundesweiten Befragungsquerschnitt das subjektive Begriffsverständnis, die Vorstellungen zu Erkrankungsursachen und Risikofaktoren, die vermuteten medizinischen Folgen und die wahrgenommenen Möglichkeiten einer Erkrankungsprophylaxe zum Thema Parodontitis aus Sicht der Bevölkerung. Der Erkenntnisgewinn einer solchermaßen angelegten Studie ergibt sich daraus, dass auf diesem Wege Anknüpfungspunkte identifiziert werden können, wie die Gesundheitskommunikation auf dem Gebiet der parodontalen Erkrankungsrisiken verbessert werden kann.

Die Studie wurde im Frühjahr 2007 als deutschlandweite Telefonbefragung mit 1001 Zufallspersonen im Alter ab 14 Jahren durchgeführt und in einer interdisziplinären Arbeitsgruppe (Zahnmedizin/Medizinische Psychologie/Soziologie) zur Berichterstattung gebracht.







Verwandte Publikationen

Soziale Netzwerke und soziales Kapital bei der Zahnarztsuche
23.09.2011
Soziale Netzwerke und soziales Kapital bei der Zahnarztsuche
Salutogenese in der Zahnmedizin
22.11.2010
Salutogenese in der Zahnmedizin
Mundgesundheitsbezogene Lebensqualität bei Patienten mit starken Zahnbehandlungsängsten
29.01.2007
Mundgesundheitsbezogene Lebensqualität bei Patienten mit starken Zahnbehandlungsängsten
Stress und Parodontitis
02.06.2004
Stress und Parodontitis
Neue Erkenntnisse zu einer alten Vermutung
Mundgesundheitsbezogene Lebensqualität in der Bevölkerung
15.01.2003
Mundgesundheitsbezogene Lebensqualität in der Bevölkerung
Grundlagen und Ergebnisse des Oral Health Impact Profile (OHIP) aus einer repräsentativen Stichprobe in Deutschland
Lebensqualitätsforschung in der Zahnmedizin
17.10.2000
Lebensqualitätsforschung in der Zahnmedizin
Konzepte, Erfahrungen und Perspektiven
Mundgesundheit von Frauen
27.09.1999
Mundgesundheit von Frauen
Ein klinischer und epidemiologischer Problemaufriss
Die Angst vor einem endodontischen Eingriff in der zahnärztlichen Praxis
03.04.1998
Die Angst vor einem endodontischen Eingriff in der zahnärztlichen Praxis
Eine Untersuchung zur Angstreduktion durch eine den Behandlungsablauf darstellende Broschüre
Akzeptanz und Arbeitsstrategien zur Individualprophylaxe im Spiegel niedergelassener Zahnärzte in Deutschland
19.01.1998
Akzeptanz und Arbeitsstrategien zur Individualprophylaxe im Spiegel niedergelassener Zahnärzte in Deutschland
Einkaufsmodell - Rückschritt in die Vergangenheit
31.01.1995
Einkaufsmodell - Rückschritt in die Vergangenheit
Das Ende gemeinsamer Selbstverwaltung
Verhaltensmedizin in der Zahnmedizin
20.06.1994
Verhaltensmedizin in der Zahnmedizin
Fortschritte der interdisziplinären Streßforschung bei Funktionsstörungen des Kausystems
Das subjektive Bewältigungsverhalten von Zahnverlust und Protheseneingliederung
06.07.1992
Das subjektive Bewältigungsverhalten von Zahnverlust und Protheseneingliederung
Zur subjektiven Bedeutung der Mundgesundheit
05.08.1988
Zur subjektiven Bedeutung der Mundgesundheit
Materialien aus einer Intensivbefragung
Patientenmitarbeit (Compliance) in der Kieferorthopädie
14.09.1987
Patientenmitarbeit (Compliance) in der Kieferorthopädie
Eine Übersicht
Zahngesundheitserziehung für Kleinkinder
13.05.1987
Zahngesundheitserziehung für Kleinkinder
Aspekte der Zahngesundheitsperzeption und des Präventionsverhaltens
05.08.1985
Aspekte der Zahngesundheitsperzeption und des Präventionsverhaltens
Aspekte der Patientenangst im zahnärztlichen Behandlungssystem
13.05.1983
Aspekte der Patientenangst im zahnärztlichen Behandlungssystem
Tendenzen und Schwerpunkte in der Gesundheitserziehung
07.01.1983
Tendenzen und Schwerpunkte in der Gesundheitserziehung
Psychologie und Zahnmedizin
19.08.1982
Psychologie und Zahnmedizin
I. Die Entwicklung der 'behavioral dentistry' in den USA. II. Aufgabenstellungen für Psychologen in der Zahnmedizin
Patientencompliance im zahnärztlichen Versorgungsbereich
22.07.1982
Patientencompliance im zahnärztlichen Versorgungsbereich

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen unseren Dienst bestmöglich bereitzustellen. Mit der Verwendung unseres Online-Angebots erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Hinweise zur Verwendung von Cookies. Akzeptieren