Autoren

Bitzer, Eva Maria

Mehrer, L.

Petrucci, Marco

Hussein, Rugzan Jameel

Micheelis, Wolfgang

Süßlin, Werner

Dierks, Marie-Luise


Schlagwörter

Patientenzufriedenheit

Zahnärztliche Versorgung

Messinstrument

Prozessqualität

Publikation — Zeitschriftenbeiträge

Titel
Zufriedenheit mit der zahnärztlichen Versorgung aus Perspektive der Patienten

Untertitel
Der Zahn-ZAP-V1

Titel kurz
Gesundheitswesen

Titel Ausgeschrieben
Das Gesundheitswesen

ISSN
1439-4421 (Electronic); 0941-3790 (Linking)

Jahr
2013

Ausgabe
75

Issue
6

Seitenzahl
e59-e68

Erscheinungsdatum
01.06.2013

DOI
10.1055/s-0032-1321763


Zufriedenheit mit der zahnärztlichen Versorgung aus Perspektive der Patienten

Der Zahn-ZAP-V1

Ziel der Studie: Die meisten in der zahnärztlichen Versorgung praktizierten Qualitätsmanagement- bzw. Zertifizierungsverfahren beinhalten auch die Erfassung von Prozesszufriedenheit aus Patientensicht. Der ZAP-Fragebogen ist ein validiertes Befragungsinstrument zur Erhebung der Patientenzufriedenheit in der ambulanten allgemein- und fachärztlichen Versorgung. Ziel der vorliegenden Untersuchung ist die Überprüfung der psychometrischen Eigenschaften des ZAP auch in der ambulanten zahnärztlichen Versorgung.
Methodik: Eingesetzt wurde eine für die Belange der ambulanten zahnärztlichen Versorgung minimal modifizierte Fassung des ZAP, die in der Testversion die 4 Dimensionen beinhaltet: „Praxisorganisation“ „Kooperation“, „Interaktion“ und „Information“. Dieser Fragebogen wurde in einer als mündlichem Interview durchgeführten Befragung an einer bevölkerungsbezogenen Stichprobe eingesetzt. Zur psychometrischen Überprüfung wurde die Ausgangsstichprobe in 2 gleich große Zufallsstichproben aufgeteilt. Anhand der ersten Teilstichprobe wurde eine orientierende Prüfung der Konstruktvalidität mittels explorativer Faktorenanalyse (EFA) durchgeführt. Die Struktur wurde anschließend mit der konfirmatorischen Faktorenanalyse (KFA) auf der Basis der Daten der zweiten Teilstichprobe überprüft (Konstruktvalidität). Die weitere psychometrische Prüfung umfasste Analysen zur konvergenten Validität sowie zur Reliabilität (Interne Konsistenz, Cronbach’s alpha).
Ergebnisse: Die Stichprobe umfasst 1 773 erwachsene Personen, die mindestens einmal in zahnärztlicher Behandlung gewesen sind (Durchschnittliches Alter: 50 Jahre, 51,6% Frauen). Anhand der EFA konnten die Skalen „Praxisorganisation“, „Interaktion“ und „Information“ eindeutig identifiziert werden, nicht jedoch die Skala „Kooperation“. Infolgedessen und aus inhaltlichen Erwägungen wurden die Items dieser Skala von den weiteren Auswertung ausgeschlossen. Die Schwierigkeit der verbliebenen Items liegt im Mittel bei 0,75. Die Trennschärfekoeffizienten liegen alle über 0,40. Der Anteil fehlender Werte liegt zwischen 2,3% und 28,7%. Die Reliabilität der Subskalen bewegt sich zwischen 0,79 und 0,95. Nach der Einführung von 3 Residualkorrelationen besitzt das KFA-Modell eine sehr gute Passung (TLI: 0,97; CFI: 0,97, RMSEA: 0,06). Die partiellen standardisierten Faktorladungen liegen größtenteils zwischen 0,77 und 0,87. Zwischen den Faktoren bestehen hohe Zusammenhänge. Alle Subskalen korrelieren positiv mit der Globaleinschätzung zur Zufriedenheit mit dem Zahnarzt.
Schlussfolgerung: Die Ergebnisse der psychometrischen Prüfung rechtfertigen den Einsatz der ZAP-Subskalen zur „Praxisorganisation“, „Interaktion“ und „Information“ in der zahnärztlichen Versorgung. Wünschenswert wäre die Entwicklung zusätzlicher für die zahnärztliche Versorgung spezifisch entwickelter Skalen, z. B. zum Umgang mit Angst vor dem Zahnarzt, mit Schmerzen sowie zur Einbindung der Patienten in die Entscheidungsfindung.







Verwandte Publikationen

Common Risk Factor Approach
01.10.2016
Common Risk Factor Approach
Ein integrierter bevölkerungsbezogener und evidenzbasierter Ansatz zum Ausgleich sozialer Ungleichheiten in der Mundgesundheit
Gesundheitsbotschaften neu gedacht
01.07.2014
Gesundheitsbotschaften neu gedacht
Gemeinsamer Risikofaktorenansatz
Clinical factors and self-perceived oral health
01.04.2014
Clinical factors and self-perceived oral health
Zur Dynamik des sozialen Gradienten in der Mundgesundheit
01.05.2009
Zur Dynamik des sozialen Gradienten in der Mundgesundheit
Befunde aus 1997 und 2005
Oral health-related quality of life in patients with dental anxiety
01.10.2007
Oral health-related quality of life in patients with dental anxiety
German short forms of the Oral Health Impact Profile
01.08.2006
German short forms of the Oral Health Impact Profile
Dimensions of Oral-health-related Quality of Life
01.12.2004
Dimensions of Oral-health-related Quality of Life
Normwerte mundgesundheitsbezogener Lebensqualität für Kurzversionen des Oral Health Impact Profile
01.08.2004
Normwerte mundgesundheitsbezogener Lebensqualität für Kurzversionen des Oral Health Impact Profile
Demographic factors, denture status and oral health-related quality of life
01.04.2004
Demographic factors, denture status and oral health-related quality of life
Oral health-related quality of life in Germany
01.12.2003
Oral health-related quality of life in Germany

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen unseren Dienst bestmöglich bereitzustellen. Mit der Verwendung unseres Online-Angebots erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Hinweise zur Verwendung von Cookies. Akzeptieren